Pilotprojekt «sowiduu»: Flexibel unterwegs mit einem On Demand Shuttle-Service in unserer Testregion




Testversuch "sowiduu":  Der on demand Shuttle Service ist gut unterwegs.

Der Testversuch für einen on demand Shuttle Service in der Region Brügg, Port, Ipsach und Bellmund ist gut unterwegs. In den mit "sowiduu" markierten Shuttles reisen die TesterInnen flexibel von Tür zu Tür im Gebiet von Ipsach, Bellmund, Port und Brügg. Dabei verbindet das intelligente System im Hintergrund die Reisewege. Fahrgäste steigen zu und wieder aus, was eine optimierte Auslastung und die Einsparung von Fahrten ermöglicht. Jeweils zwei Wochen in den Monaten Oktober, November und Dezember ist der Service für die registrierten TesterInnen kostenlos verfügbar. Während diesen Testwochen sammeln die Projektpartner intensiv Feedback und Erfahrungen zum Betrieb eines solchen Shuttle Services. Von den Erfahrungen aus diesen Tests wird das weitere Vorgehen abgeleitet. Dieses Projekt wird gemeinsam mit dem Projektpartner SBB sowie den lokalen Gemeinden durchgeführt.

Die Testgruppe ist komplett. Neue Anmeldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

 

 

Der "sowiduu" Shuttle ist unterwegs

 

Hast Du Fragen?

Kontaktiere uns unter: sowiduu@vb-tpb.ch

➡ Flyer

➡ Medienmitteilung vom 30.09.2019

➡ Medienmitteilung vom 14.03.2019

Weitere Informationen zum Projekt:

FAQ

Warum befassen sich die Verkehrsbetriebe Biel mit neuartigen Formen der Mobilität?

Die Welt der Mobilität ist im starken Wandel. Innovative Technologien ermöglichen neue Mobilitätsdienstleistungen mit hohem Kundennutzen. Die Verkehrsbetriebe Biel befassen sich deshalb vorausschauend mit neuartigen Formen der Mobilität.

Warum müssen neuartige Mobilitätsdienstleistungen überhaupt erprobt werden?

Damit neuartige Mobilitätsdienstleistungen optimal auf die regionalen Bedürfnisse der Menschen angepasst und entwickelt werden können, sollte der Bedarf gemeinsam mit den Nutzern geklärt und die Praxistauglichkeit vorgängig sorgfältig erprobt werden und schrittweise in zeitlich begrenzten Praxisversuchen erprobt und weiterentwickelt werden. Mit diesem schrittweisen Vorgehen wird sichergestellt, dass neue Mobilitätsdienstleistungen sehr kostensparend und kundennahe entwickelt werden.

Warum werden die neuartigen Mobilitätsdienstleistungen ausgerechnet im Raum Ipsach, Bellmund, Port und Brügg erprobt?

Gestartet wurde das Forschungsprojekt in Ipsach. Dies aufgrund der verkehrlich interessanten Lage am Stadtrand und dem hohen Verkehrsaufkommen auf der Strasse. Aus persönlichen Interviews und einer quantitativen Bedarfserhebung bei der Bevölkerung hat sich gezeigt, dass ein wesentliches Bedürfnis nach einer besseren öV-Erschliessung auf der Achse Ipsach, Port, Bellmund und Brügg besteht. Daher wird das Projekt nun auf dieses Gebiet ausgeweitet.   

Was ist ein on-demand Shuttle Service?

Ein on-demand Shuttle Service ist ein Tür-zu-Tür Transportangebot. Dieses besteht aus Minibussen, welche über eine App gebucht und in einer definierten Region das individuelle Reiseziel anfahren. Gleichzeitig werden ähnliche Fahrten gebündelt.

Welche Vorteile bringt ein on-demand Shuttle Service?

Es gibt keinen fixen Fahrplan und auch keine fixen Haltestellen. Stattdessen fährt der Minibus dorthin wo Du willst (bzw. dorthin wo Du in der App gebucht hast). Wenn andere Fahrgäste ähnliche Destinationen haben, nimmt er sie mit, sofern es die Fahrzeit erlaubt. Dadurch kann ein flexibles, bedarfsorientiertes öV-Angebot in der Agglomeration entstehen, welches den Verzicht auf das eigene Auto vereinfacht und damit zur Verkehrsvermeidung beiträgt. Für die Anbindungen in das Zentrum Biel ist es jedoch aus Kapazitätsgründen nicht geeignet.

Warum heisst das Projekt "sowiduu"?

Beim On Demand Shuttle denken wir an ein flexibles Angebot, welches den unterschiedlichen Reisebedürfnissen der Menschen Rechnung tragen soll. Es soll so flexibel sein, wie Du - daher "sowiduu". Dies ist aber vorerst ein Projektname.

Warum kooperieren die Verkehrsbetriebe Biel in diesem Projekt mit der SBB?

Die Kooperation der Verkehrsbetriebe Biel mit der SBB ermöglicht eine Bündelung unterschiedlichster Kompetenzen. Dies unterstützt die Erprobung neuer Mobilitätsdienstleistungen. Gemeinsam ist man bestrebt, dem Kunden die Reise von Tür-zu-Tür zu vereinfachen und die Attraktivität des ÖV-Gesamtsystems zwecks nachhaltiger Verkehrsverlagerung zu erhöhen. 

Wie kann man die Erprobung neuer Mobilitätsdienstleistungen konkret unterstützen?

Menschen, die in den Gemeinden wohnen oder sich öfters dort aufhalten sind eingeladen, sich als Testnutzer zu melden. Aufgrund der Anmeldungen wird eine heterogene Testgruppe zusammengestellt. Diese wird den Service während der Testphase von voraussichtlich Mitte Oktober - Mitte Dezember 2019 exklusiv und kostenlos nutzen können im Gegenzug für regelmässiges Feedback. Von den Erfahrungen aus diesen Tests wird das weitere Vorgehen abgeleitet. 

Wurde die Erprobung neuer Mobilitätsdienstleistungen mit den Gemeinden abgestimmt?

Die Gemeinden sind informiert. In der ersten Forschungsphase hat der Gemeinderat von Ipsach zudem das Projekt tatkräftig mit Knowhow und kommunikativer Begleitung unterstützt. 


Hinweis zu Cookies

Unsere Webseite verwendet Cookies, um Ihr Online-Erlebnis zu verbessern. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.